Das ist die Methode zum Glücklichsein

Vielleicht ist aber auch einfach alles egal. Wir können unsere Zukunft eh nicht beeinflussen.

Also machen wir uns doch einfach weniger Gedanken.

Und leben im Hier und Jetzt. Und zwar JETZT.

Nee, ich werde nicht esoterisch. Ich werde auch keine Umschulung zur Yoga-Lehrerin machen. Ich atme einfach nur tief ein und aus. Und das Ganze nochmal von vorne. Bis ich das Gefühl habe, nicht mehr zu ersticken.

Ganz ohne Yoga-Matte. Da, wo ich gerade bin. Und dann mache ich die Augen wieder auf. Die hatte ich nämlich die ganze Zeit geschlossen. Und jetzt schaue ich genau hin. Ich meine richtig. Wann habt Ihr Fremden auf der Straße zuletzt in die Augen geblickt, sie wirklich wahrgenommen? Ich sage freundlich „Guten Tag“.

Wie kann ich erwarten, dass die Welt mich anlächelt, wenn ich sie nicht anstrahle?

Ich bin der Überzeugung, dass es jetzt heller ist. Doch doch, hier kam gerade die Sonne kurz raus. Vielleicht muss ich ja nicht dauernd nach L.A. Vielleicht sollte ich viel mehr L.A. sein. Mehr strahlen. Wie die Sonne da. Vielleicht wird ja dann auch hier alles gut. In Berlin. Oder wo ich auch gerade bin.

Ich atme immer noch ein und aus und denke immer noch ziemlich wenig nach. Das klappt. Für diesen Moment ist alles gut. Ich frage mich: Wenn ich das ab jetzt immer so mache, dann ist doch jeder Moment richtig gut, oder? Also das ganze Leben lang?

Ich nehme noch einen Atemzug. Drehe mich im Kreis wie als kleines Mädchen. Es funktioniert.


Advertisements

9 Kommentare

  1. „Vielleicht“ sollten wir „viel mehr L.A. sein. Mehr strahlen. Wie die Sonne da.“ Hier. „Vielleicht wird ja dann auch hier alles gut.“ Am Rhein. Oder wo ich gerade Menschen begegne. Ja. Gute Idee. Let’s shine.

  2. Weißt Du, das mit dem Anlächeln und dem Grüßen mache ich ganz oft – ganz bewußt, wenn ich durch die Straße gehe und es ist faszinierend zu beobachten, wie die Menschen darauf reagieren, wie sie sich freuen, wenn man sie bemerkt und manchmal ergeben sich daraus wunderbare Gespräche.
    Liebe Grüße
    Nicole

  3. Ich mache das tatsächlich (fast) jeden Morgen – allerdings wirklich in Verbindung mit Yoga. Ich sage mir 5-10min lang, dass ich im Jetzt bin, den Moment genieße und nicht in der Vergangenheit hängen bleibe, die ich eh nicht mehr ändern kann. Das Dinge kommen und gehen, die ich nicht beeinflussen kann. Seitdem bin ich viel entspannter und bewusster im Alltag. It works! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s